• Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon

.. Revi 16 A

   Diverse Hersteller !

Kennblatt

Revi 16 A

Fl 52940

Eingebaut in:

 

Ju 88

He 177

Me 264

usw...

  Bemannte Waffenstände

Kennzeichnung :

Das Revi 16 A ist ein optisches Visiergerät für starr  und beweglich im Flugzeug eingebaute Maschinenwaffen. / Baujahr 1942-1944

Fliegnummer (Fl-Nummer - Anforderungszahl): Fl 52940

 

Produzierte Stückzahlen: unbekannt

 

Heute noch bekannte Stückzahl: unbekannt

 

Modelgruppe:  Revi 16er Gruppe A, A-N, B, B-2, C, D, D-S, E, F, G, N, R

Revi16A_02_c.jpg
Revi16A_03c.jpg

Technische Angaben

Bauart (Beispielgerät):

Carl Zeiss Jena

Hersteller: lwg =  Optische Werke Osterode G.m.b.H, Freiheit bei Osterode (Harz), (ausländische Unterlieferer)

Gerät-Nr: 127-405 A-1

Werk-Nr: 122654

Anforderungszahl:

 

Fl 52940 (Fl = Fliegnummer (Anforderunszahl))

 

 

 

Flugzeugtypen:

 

In der Regel in verschiedenen bemannten Waffenständen sowie Lafetten in Grossflugzeugen der Luftwaffe, aber auch mögliche Ersatzlösungen für Jäger anstelle des Revi 16 B (benötigt dann allerdings für das Revi selbst einen externen Dimmer sowie Stromanschluss

 

Einbau:

 

Einbau an Lafetten

 

Zur Befestigung des Revi 16 A dient das als Befestungsplatte ausgebildete Fundament. Bei Waffen ohne Ve-Steuerung muss die Befestigungsplatte so eingebaut sein, das die Visierlinie des eingesetzten Revi parallel zur Rohrachse liegt. Bei Waffen mit Ve- Steuerung gilt dasselbe bei zur Flugzeuglängsachse parallel gestellter Waffe (Höhenrichtung 0°. Seitenrichtung 0° oder 180°). Der elektrische Anschluss an das 24 Volt Bordnetz erfolgt durch die am Revi befindliche Stiftsteckdose.

 

 

Hersteller:

Diverse Hersteller

blc = Carl Zeiss, Militärabteilung Jena

Img = Carl Zeiss Jena, (ausländische Unterlieferer)

hdv = Optische Werke Osterode G.m.b.H, Freiheit bei Osterode (Harz)

lwg =  Optische Werke Osterode G.m.b.H, Freiheit bei Osterode (Harz), (ausländische Unterlieferer)

bvf = Optische Werke, C.Reichert in Wien 107, Hernalser Hauptstrasse 219

Gerätesystem:

 

Druckdichtes Reflexvisier mit optischer Justierung und Trockenpatrone ohne Verdunkelungswiderstand

 

Optische Werte:

 

Gesichtsfeld  15°

Austrittspupille 30 mm

Augenabstand vom Reflexglas 200 bis 450 mm

 

Optische Visierlinie:

 

Leuchtendes Strichbild mit Gradeinteilung und Vorhaltekreis 10 % der Entfernung (z.B. 10 m auf 100 m Entfernung)

 

Mechanische Visierlinie:

 

Mechanisches Hilfsvisier, dargestellt durch justierbare Kimme und festes Korn.

Justierbereich:

 

Höhe etwa   +/- 3°

Seite            +/- 2°

(optische und mechanische Visierlinie werden getrennt justiert).

 

 

Elektrische Angaben:

 

Stromart Gleichstrom

Betriebsspannung 24 bis 30 V

Leistungsverbrauch etwa 20 W

Masse und Gewichte:

 

Länge:       130 mm

Breite:         60 mm

Höhe:        126 mm

Gewicht:    0,7 kg

Besonderheit:

 

Das Grundmodell Revi 16 A ist meist für den Einbau an Lafetten vorgesehen gewesen. Diese hier in der Nachtjagdversion Ausführung sollte insbesondere bei der Heinkel He 219 zum Einbau kommen! (z.B auch für deren Schrägbewaffnung).

Revi16A_kreuz.jpg

Ein als ganzes durchzogenes einfaches Strichkreuz

Revi16A_typenschild.jpg
Typenschild_0.jpg
Typenschild.jpg

Besonderheit:

Durch verschiedene Hersteller und Lizenznehmer, sowie über die gesamten Kriegsjahre, gab es dementsprechend verschiedene Typenschilder

Revi 16A V1

Revi 16 A V-1:

Erstes Versuchsmuster eines Revi 16 A

Technischer Beitrag zum Revi 16 A
Beitrag folgt später !